Zu den Vorteilen der ayurvedischen Medizin gehören die Senkung von Stress und Blutdruck.

Das vorrangige Ziel der ayurvedischen Medizin ist es, Menschen ein langes, gesundes und ausgeglichenes Leben zu ermöglichen, ohne dass sie verschreibungspflichtige Medikamente, komplizierte Operationen oder Leiden durch schmerzhafte Zustände benötigen. Tatsächlich bedeutet das Wort Ayurveda selbst etwas im Sanskrit, ähnlich wie “Lebensdauer auf Wissen aufbauen” oder “Wissenschaft vom Leben”.

Obwohl sich die Menschen in Indien seit Jahrhunderten auf traditionelle ayurvedische Medizin verlassen, um alles von Unfruchtbarkeit bis hin zu Verdauungsproblemen zu heilen, hat Ayurveda in den letzten Jahren – da ergänzende und alternative Gesundheitspraktiken weltweit immer beliebter geworden sind – einen großen weltweiten Aufschwung erlebt und wird auch heute noch effektiv praktiziert.

Was ist Ayurveda?


Ayurveda ist ein 5.000 Jahre altes System der natürlichen Heilung, das sich wirklich bewährt hat. Ursprünglich aus der vedischen Kultur Indiens stammend, wird sie von vielen als die älteste Heilkunde angesehen, die es gibt.

Die ayurvedische Medizin basiert auf der Annahme, dass es drei Doshas gibt: Vata, Pitta und Kapha. Ein weiterer Grundgedanke des Ayurveda ist, dass Krankheiten und Krankheiten aus einem Ungleichgewicht in den drei Energien und einer Trennung von der Natur entstehen. Was ist dein ayurvedischer Körpertyp? Es hängt von Dingen wie Ihrer Körperzusammensetzung, Ihrem Stoffwechsel, Ihrer Verdauung und anderen Faktoren ab.

Wofür ist eine ayurvedische Behandlung sinnvoll? Laut einem Bericht des University of Maryland Medical Center aus dem Jahr 2015 können ayurvedische Medizin und eine angemessene ayurvedische Ernährung zur Behandlung von entzündlichen, hormonellen, verdauungsfördernden und autoimmunen Erkrankungen beitragen, einschließlich:

  • Alzheimer-Krankheit
  • Angst oder Depressionen
  • Asthma
  • Krebs
  • Demenz
  • Dysmenorrhö (schmerzhafte Menstruation)
  • Herpes
  • Hoher Blutdruck oder Cholesterinspiegel
  • Parkinson-Krankheit
  • Perimenopausale Probleme
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS) und Krämpfe

Ayurvedische Kräuter, Praktiken und Empfehlungen, einschließlich Yoga und/oder Meditation, haben sich auch als hilfreiches Hausmittel bei Akne erwiesen, um chronische Verstopfung oder IBS zu lindern, das chronische Müdigkeitssyndrom zu bekämpfen, Schmerzen zu reduzieren und das Risiko von Fettleibigkeit zu senken.

Wie funktioniert die ayurvedische Medizin?


Eines der Grundprinzipien des Ayurveda, und was es von der westlichen Medizin unterscheidet, ist, dass es die Bioindividualität und die gesamte Körper-Geist-Seele-Verbindung eines Patienten berücksichtigt.

Anstatt die Symptome mit Medikamenten zu behandeln und die zugrunde liegenden Probleme zu ignorieren, zielt die ayurvedische Medizin darauf ab, die Ursache der Krankheit zu untersuchen und wie sie mit den Gedanken, Überzeugungen und dem Lebensstil einer Person zusammenhängt – mit anderen Worten, der “Lebenskraft” einer Person.

Was für Forscher, die sich mit traditionellen Heilungssymptomen wie Ayurveda beschäftigen, besonders interessant ist, ist die Kraft des Geistes und seine Verbindung zum Körper. Da verschiedene Studien anerkannt haben, dass Überzeugungen sicherlich die Fähigkeit haben, die Gesundheit von Menschen zu verändern, selbst nachdem sie Placebos kontrolliert haben, beginnen neue Gesundheitsmodelle sich mehr darauf zu konzentrieren, den Geist und seine Interaktion mit dem Körper als einen primären Hebel zur Heilung von Krankheiten einzubeziehen.

Eine bessere Kontrolle von Stress scheint einer der wichtigsten Vorteile des Ayurveda zu sein, so die westliche medizinische Sichtweise. Wir wissen, dass chronischer Stress Ihre Lebensqualität ruinieren kann und dass niedrigere Stressniveaus mit besserer Gesundheit, Langlebigkeit, Gewichtskontrolle und allgemeiner Zufriedenheit korreliert sind. Eine gesündere Ernährung, natürliche Kräuter, besserer Schlaf, ayurvedische Massage und Yoga, und ein verbessertes hormonelles Gleichgewicht spielen wahrscheinlich auch eine Rolle bei der Heilung mit ayurvedischer Medizin.

Die 3 Doshas der ayurvedischen Medizin


Ayurvedische Praktizierende verwenden eine ausgewogene gesunde Ernährung, Änderungen des Lebensstils, Stressabbau und verschiedene Kräuterheilmittel, um alle Arten von Krankheiten zu heilen, indem sie helfen, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Der allgemeine Glaube ist, dass Krankheit und Leiden aus einem Ungleichgewicht in den drei Doshas resultieren, die Wege zur Kategorisierung der drei grundlegenden Energietypen des Körpers sind: Vata, Pitta und Kapha.

Nach ayurvedischer Medizin ist jeder Mensch einzigartig in seinem individuellen Gleichgewicht zwischen diesen drei Energie- (oder Persönlichkeits-)Typen. Jeder hat etwas Vata, Pitta und Kapha zu seiner Persönlichkeit, aber normalerweise sind ein oder zwei der Doshas in einer bestimmten Person dominanter – und das regelt letztlich Körperbau, Appetit, Energieniveau, Stimmungen und Tendenzen. Jede Dosha hat sowohl physische als auch emotionale Eigenschaften, so dass ayurvedische Praktizierende die drei Doshas verwenden, um gemeinsame Eigenschaften des Körpertyps und der Persönlichkeit eines Menschen zu beschreiben.

Im Gegensatz zum Einheitsansatz für die westliche medizinische Versorgung, der die große Vielfalt der Patienten nicht berücksichtigt, berücksichtigt Ayurveda die Individualität bei der Verschreibung ganzheitlicher Behandlungen.

Wie das Center for Rheumatic Diseases in Prune, Indien, es beschreibt,

Jede Schöpfung, einschließlich eines Menschen, ist ein Modell des Universums. In diesem Modell bestimmen die Grundsubstanz und die dynamischen Kräfte (Dosha) der Natur Gesundheit und Krankheit sowie den medizinischen Wert jeder Substanz (Pflanze und Mineral). Die ayurvedischen Praktiken (vor allem die der Ernährung, des Lebensstils und des Panchkaramas) zielen darauf ab, das Dosha-Gleichgewicht aufrechtzuerhalten…. Die Therapie ist an die individuelle Konstitution angepasst (bekannt als Prakruti).

Welche sind die drei ayurvedischen Körpertypen?

  • Vata – Vata-Energie wird oft gesagt, sie sei wie der Wind. Es ist in erster Linie für Mobilität, Bewegung, Kreislauf, Atmung und andere wichtige Körperfunktionen zuständig. Vata-Typen sind bekannt dafür, kreativ und energisch zu sein, wenn sie im Gleichgewicht sind, aber ängstlich, gestresst und “verwirrt”, wenn sie es nicht sind. Physikalisch gesehen sind Vata-Typen in der Regel auf der dünnen Seite, haben kleinere Knochen und neigen dazu, nicht leicht zuzunehmen. Sie können auch oft kalt sein, haben ein empfindliches Verdauungssystem und eine trockene, empfindliche Haut.
  • Pitta – Pitta ist die Energiekraft, die die meisten Stoffwechselaktivitäten steuert, einschließlich Verdauung, Aufnahme von Nährstoffen, Körpertemperatur und Energieaufwand. Pitta-Typen neigen dazu, klug, fleißig und motiviert (sogar konkurrenzfähig) zu sein, wenn sie im Gleichgewicht sind, können aber übermäßig wütend und aggressiv sein, wenn sie es nicht sind. Sie haben in der Regel einen mittleren Körperbau, sind athletisch und vielseitig in Bezug auf Gewichtszunahme oder Muskelaufbau.
  • Kapha – Kapha kontrolliert das Wachstum im Körper und gilt als die nährende Dosha. Es versorgt die Zellen und Organe mit Feuchtigkeit und hilft, ein starkes Immunsystem zu erhalten. Kaphas sind dafür bekannt, dass sie geerdet, unterstützend, liebevoll und verzeihend sind, wenn sie im Gleichgewicht sind – fast wie ein mütterlicher Typ. Sie können aber auch faul, unsicher, neidisch und traurig sein, wenn sie nicht im Gleichgewicht sind.

Indem man hilft, die drei Doshas auszubalancieren – eine Art nicht übermäßig dominant werden zu lassen und eine andere nicht – wird erwartet, dass der Umgang mit Stress, die Einhaltung einer gesunden Ernährung, der Umgang mit Veränderungen und die Pflege von Beziehungen einfacher werden.

Zwei der wichtigsten Aspekte bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts der Doshas im Ayurveda sind:

  • Sich auf die natürlichen Rhythmen des Körpers einstellen.
  • Und auch, dass Sie Ihren Lebensstil mit der Natur und ihren zyklischen Mustern in Einklang bringen. Dazu gehört die Ausrichtung Ihres Aktivitätsniveaus, die Wahl der Nahrung, der Schlaf und so weiter mit der Tageszeit, den Jahreszeiten und für Frauen sogar mit ihren Menstruationszyklen.
  • Ayurveda kann helfen, Stress abzubauen und auf diese Weise einen gesunden zirkadianen Rhythmus wiederherzustellen, der alles von den Hormonen bis zum Appetit fördert.

Um Ihnen zu helfen, Ihre Doshas wieder ins Gleichgewicht zu bringen und eine bestimmte Ernährung, Heilkräuter und erholsame Praktiken vorzuschreiben, wird ein ayurvedischer Arzt Ihre Krankengeschichte aufnehmen, Ihre Vitalparameter wie Puls und Reflexe überprüfen, Ihre Haut untersuchen, in Ihren Mund auf Ihr Zahnfleisch und Ihre Zunge schauen und mit Ihnen über Ihren Schlaf und Ihre Beziehungen sprechen.

All diese Faktoren helfen dem Praktizierenden, zuerst Ihre primäre Dosha zu bestimmen und dann herauszufinden, welche Aspekte der Doshas aus dem Gleichgewicht geraten könnten – zum Beispiel, wenn Sie überarbeitet, untergewichtig sind oder nicht genügend Nährstoffe zu sich nehmen.

7 Vorteile der ayurvedischen Medizin

1.Hilft bei weniger Stress und Angstzuständen


Da Stress mit fast jedem Aspekt der allgemeinen Gesundheit zusammenhängt, könnte ein Ayurveda-Mediziner eine Reihe verschiedener Techniken benötigen, um Angst- und Depressionssymptome auf natürliche Weise zu behandeln, Cortisol zu senken und die Hormone oder “Energie” des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dies kann Meditation, Yoga, Atemübungen, Kräuterbehandlungen, Hautbürstung, Visualisierung oder die Wiederholung von inspirierenden Mantras beinhalten.

Studien haben ergeben, dass transzendentale Meditation, ein Bestandteil eines Zweiges des Ayurveda, der Maharishi genannt wird, hilft, die Symptome der Angst durch regelmäßige Praxis zu verringern. Pranayama, eine Reihe von verschiedenen gezielten Atemübungen, hilft auch, die Nerven zu beruhigen und führt zu mehr Energie, erholsamen Schlaf und verbesserter Hormonfunktion. Und obwohl Yoga nicht immer unbedingt in den Genesungsplan eines Menschen aufgenommen wird, bietet es auch gut dokumentierte Vorteile zur Reduzierung von Stress und Angst.

In den letzten Jahrzehnten wurden Anstrengungen unternommen, um nicht-pharmakologische Therapien zur Linderung von Stress und Angst zu finden. Ayurveda Yoga hat sich für viele Menschen als einfache, kostengünstige und effektive Option erwiesen. Eine groß angelegte Überprüfung, die vom St. Elizabeth’s Medical Center in Massachusetts durchgeführt wurde, ergab, dass nach der Überprüfung von über 35 Studien, die die Auswirkungen von Yoga untersuchten, die Ergebnisse von 25 Studien signifikante Verbesserungen bei Anzeichen und Symptomen von Stress und Angst zeigten. Vierzehn der 35 Studien berichteten auch über biochemische und physiologische Verbesserungen bei verschiedenen Markern für Stress und Angst.

Andere Forschungen zeigen, dass regelmäßige Yogapraxis die autonomen Nervenfunktionen verbessern kann, indem sie neurohormonelle Mechanismen auslöst und sympathische Aktivitäten oder die “Kampf- oder Fluchtreaktion” des Körpers unterdrückt. Mehrere Berichte deuten sogar darauf hin, dass Yoga für die körperliche Gesundheit von Krebspatienten von Vorteil ist und Schäden durch freie Radikale wirksam bekämpfen kann.

2.Senkt Blutdruck und Cholesterinspiegel


Warum ist Ayurveda wirksam, um die Risikofaktoren für Herzerkrankungen zu senken? Studien haben gezeigt, dass ayurvedische Diäten und Entspannungstechniken Bluthochdruck, Entzündungen und Plaqueanhäufungen senken und sogar die Verdickung der Arterienwände, die als Atherosklerose bekannt sind, sowohl bei gesunden Erwachsenen als auch bei Menschen mit einem höheren Risiko für Herzerkrankungen umkehren können. Eine ayurvedische Diät beinhaltet auch viele Lebensmittel, die die Herzgesundheit unterstützen, wie Gemüse, Hülsenfrüchte, Kräuter und Gewürze.

Atherosklerose ist eine langsame, komplexe Erkrankung, bei der sich Cholesterin, Fette und andere Substanzen in der Innenauskleidung einer Arterie ansammeln. Diese Anhäufung, bekannt als Plaque, kann zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Glücklicherweise senken ayurvedische Techniken den Cholesterinspiegel auf natürliche Weise und den Blutdruck.

3.Hilft bei der Heilung von Verletzungen und Krankheiten


Die Forschung unterstützt die Idee des ayurvedischen Konzepts der Immunmodulation und Heilung. Durch die gezielte Bekämpfung von Entzündungen, die die Wurzel der meisten Krankheiten sind, kann die ayurvedische Medizin – zusammen mit dem ayurvedischen Yoga und der ayurvedischen Massage – helfen, Schmerzen und Schwellungen zu lindern, die Durchblutung zu verbessern und entzündliche Zustände wie Arthritis und Fibromyalgie ebenso gut zu bekämpfen wie Medikamente.

Eine Studie aus dem Jahr 2011, die im Journal of Clinical Rheumatology veröffentlicht wurde, ergab, dass nach dem Vergleich des klassischen Ayurveda, der verschreibungspflichtigen medikamentösen Behandlung mit Methotrexat (MTX) und einer Kombination der beiden in einer randomisierten Doppelblindstudie alle Gruppen vergleichbar waren mit der Heilung der Symptome der rheumatoiden Arthritis bei Erwachsenen über einen Zeitraum von 36 Wochen. Auch in der reinen Ayurveda-Gruppe, die signifikante Verbesserungen und keine Nebenwirkungen oder Arzneimittelwechselwirkungen verzeichnete, waren die Nebenwirkungen geringer.

Ayurveda ist auch besonders hilfreich bei der Entgiftung des Körpers mit verschiedenen Kräutern, Tees, gesunden Lebensmitteln und viel Ruhe. Bestimmte Praktiken erhöhen auch die Durchblutung und die Leberfunktion – zum Beispiel ist Abhyanga die Praxis, die Haut mit pflanzlichen oder ätherischen Ölen zu reiben, um die Durchblutung zu erhöhen und Giftstoffe durch die Haut aus dem Körper zu ziehen. Ayurveda-Praktizierende können auch verschiedene Kräuter verschreiben, die helfen, Cortisol zu senken, wie z.B. heiliges Basilikum oder Aschewagandha.

4.Fördert eine nährstoffreiche, antioxidative und reichhaltige Ernährung.


Die ayurvedische Medizin fördert eine überwiegend pflanzliche Ernährung, die mit einer Vielzahl von echten, vollwertigen Lebensmitteln gefüllt ist. Während die Ernährung jedes Menschen vom Körpertyp und den Bedürfnissen abhängt, beinhalten die ayurvedischen Diäten für die drei verschiedenen Dosha-Typen verschiedene frische Kräuter, Gewürze, Tees, Gemüse, gesunde Fette, antioxidative Lebensmittel und Proteine.

Die allgemeinen Ernährungsrichtlinien des Ayurveda legen Wert auf den Verzehr von frischen, heißen und leicht verdaulichen Lebensmitteln, wobei mehrere Variationen berücksichtigt werden, die von den Abstammungen, Bräuchen und Traditionen der Menschen abhängen. Zum Beispiel berücksichtigen Ayurveda-Praktizierende soziale, geographische und klimatische Variablen, wenn sie eine Diät verschreiben, um die Doshas auszugleichen.

In Küstengebieten sind kühlende und entgiftende fermentierte Lebensmittel üblich. So werden beispielsweise eingelegte, probiotisch wirksame Lebensmittel verschrieben, die bei der Verdauung und Temperaturregulierung helfen. In anderen Regionen und während der Zeit, in der die

5.Kann bei der Gewichtsabnahme oder Wartung helfen.


Während die schnelle Gewichtsabnahme nicht unbedingt das Hauptziel ist, kann die ayurvedische Medizin jemandem helfen, Übergewicht auf natürliche Weise zu verlieren, indem sie eine gesunde Ernährung, Stressabbau und sogar ätherische Öle zur Gewichtsabnahme verwendet.

Eine Studie des NutriHealth Systems Center in Neu Delhi, Indien, aus dem Jahr 2009 ergab, dass die Anpassung der gesunden Ernährung an die individuellen Ernährungspräferenzen und -bedürfnisse den Teilnehmern half, effektiv abzunehmen. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass Ayurveda die Compliance fördert und glaubt, dass eine Ernährung ausgewogen, praktisch und einfach zu befolgen sein sollte.

Unter den 200 Probanden waren 27,5 Prozent Vatta mit mageren Körpertypen, 41,5 Prozent Pitta mit mittleren Körpertypen und 31 Prozent Kapha-dominant mit größeren Körpertypen. Zu Beginn wogen die Menschen von Kapha und Pitta mehr als die Vatta. Nach drei Monaten Therapie verlor die Pitta-Gruppe das meiste Gewicht. Der Rückgang aller Messungen war bei Pitta- und Dapha-Patienten höher als bei Vatta-Patienten, und die auf ayurvedischer Konstitution basierenden Diäten erwiesen sich als nützlich, um die Gewichtsabnahme für diejenigen zu fördern, die sie benötigten.

6.Senkt die Entzündung


Die ayurvedische Medizin geht davon aus, dass eine Kombination aus schlechter Ernährung, schlechter Verdauung, zu wenig Ruhe oder Schlaf und zu wenig Luft (Vaayu) oxidativen Stress und Entzündungen verursacht. Dies führt zu einem Ungleichgewicht im Stoffwechsel – oder anders ausgedrückt – in den drei Doshas.

Der Schwerpunkt der ayurvedischen Heilung liegt auf der Anwendung verschiedener Methoden zur Reduzierung von Entzündungen mit der Hoffnung, das Herz und den Kreislauf, den Verdauungstrakt und die Mittel zur Beseitigung von Abfällen zu regulieren. Den Menschen wird eine Kombination aus pflanzlichen Behandlungen, Antioxidantien zur Löschung freier Radikale, sanften, aber stoßdämpfenden Übungen und einer Kombination von Phytochemikalien aus natürlichen Kräutern verschrieben. Indem sie viele Faktoren wie Stress, individuelle Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Überreizung und Nährstoffmangel angehen, erleben viele Menschen ein geringeres Maß an Entzündungen und eine erhöhte Energie- und Heilung.

Forscher haben herausgefunden, dass ein Vorteil von Ayurveda der Glaube ist, dass ein Kraut oder ein Medikament allein das Ungleichgewicht der Doshas für alle nicht heilen kann. Daher empfehlen Ayurveda-Praktizierende in den meisten Fällen eine Kombination aus Kräutern und Pflanzen oder Grundnahrungsmitteln für verschiedene Entzündungsbehandlungen. Ein gutes Beispiel ist die alte Empfehlung für eine pflanzliche Formulierung von wohltuender Kurkuma in Kombination mit schwarzem Pfeffer.

Studien haben festgestellt, dass diese Mischung zusammen die Bioverfügbarkeit von nützlichen Verbindungen erhöht, die Toxizität reduziert und die Heilung beschleunigt. Es ist inzwischen bekannt, dass die Bioverfügbarkeit von Curcumin (Wirkstoff von Kurkuma) durch Piperin (ein Wirkstoff in schwarzem Pfeffer) erhöht wird, indem die Glukuronisierung des Curcumins verhindert wird.

7.Hilft beim hormonellen Gleichgewicht

ayurvedischen


Die Menschen wenden sich an Ayurveda, um Hormone auf natürliche Weise auszugleichen, zu empfangen und einen gesunden, natürlichen Schwangerschafts- oder Menstruationszyklus über Tausende von Jahren hinweg zu haben. Studien haben sogar gezeigt, dass verschiedene therapeutische Effekte von Ayurveda wirksam waren, um die Subfertilität zu behandeln, die auf PCOS zurückzuführen ist, eine häufige endokrine Erkrankung bei Frauen im reproduktiven Alter, die auf Insulinresistenz und hormonelle Ungleichgewichte zurückzuführen ist.

Eine Studie des Institute of Indigenous Medicine an der University of Colombo in Sri Lanka aus dem Jahr 2010 ergab, dass die Verwendung verschiedener ätherischer Öle zum täglichen Ausgleich von Hormonen, pflanzlichen Behandlungen und Lebensstiländerungen über einen Zeitraum von sechs Monaten dazu führte, dass 85 Prozent der weiblichen Patienten das polyzystische Ovarialsyndrom erfolgreich überwunden haben und 75 Prozent der Patienten in der Lage waren, natürlich zu empfangen.

Ayurveda-Behandlungsregime haben auch Frauen seit Jahrhunderten geholfen, Fehlzeiten (Amenorrhö) oder seltene Menstruation, unregelmäßige Perioden, seltenen oder keinen Eisprung, mehrere unreife Follikel, erhöhte Mengen an männlichen Hormonen, dünner werdendes Haar, übermäßiges Gesichts- und Körperhaarwachstum und verschiedene Symptome von PMS, einschließlich Akne und fettiger Haut, zu überwinden.

Ist die ayurvedische Medizin sicher?


In Anbetracht der Tatsache, dass die ayurvedische Medizin seit Jahrtausenden praktiziert wird, gilt sie allgemein als sehr sicher. Es gibt jedoch einige Bedenken hinsichtlich des Risikos der Toxizität bei der Verwendung von Ayurveda-Formulierungen und Kräutern, die nicht streng reguliert sind und möglicherweise schädliche Substanzen wie Schwermetalle enthalten können.

Es ist wichtig, einen qualifizierten Ayurveda-Praktiker zu besuchen und die Präparate immer von einer seriösen Quelle zu beziehen. Denken Sie daran, dass die U.S. Food and Drug Administration ayurvedische Produkte nicht reguliert und erklärt, dass einige aufgrund von Verunreinigungen, wie z.B. mit Blei und Quecksilber, “potenziell schädlich” sein können.

Allerdings haben Studien meist positive Auswirkungen der integrierten ayurvedischen Medizin auf die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit vielen gesundheitlichen Problemen festgestellt, wenn man bedenkt, dass ayurvedische Interventionen eine sichere und gesunde Änderung der Lebensweise wie Ernährungsverbesserungen, Yoga und Stressmanagement beinhalten.

Um sicher zu sein, verwenden Sie keine ayurvedische Medizin, um den Besuch bei einem herkömmlichen Gesundheitsdienstleister zu verschieben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alle ayurvedischen Produkte, die Sie verwenden möchten, wenn Sie Medikamente einnehmen. Weitere Informationen zur Suche nach einem Praktiker, der über Zugangsdaten verfügt, finden Sie im NCCIH-Factsheet für Credentialing, Licensing und Education.

Abschließende Überlegungen zur ayurvedischen Medizin

  • Die ayurvedische Medizin ist ein altes indisches Medizinsystem, das auf natürlichen und ganzheitlichen Ansätzen zur Förderung der körperlichen und geistigen Gesundheit basiert.
  • Ayurveda berücksichtigt die Bio-Individualität und die gesamte Körper-Geist-Seele-Verbindung eines Patienten. Nach ayurvedischer Medizin ist jeder Mensch einzigartig in seinem individuellen Gleichgewicht zwischen drei Energie- (oder Persönlichkeits-)Typen, den sogenannten Doshas.
  • Ayurvedische Praktizierende verwenden eine ausgewogene gesunde Ernährung, Änderungen des Lebensstils, Stressabbau und verschiedene Kräuterheilmittel, um alle Arten von Krankheiten zu heilen, indem sie helfen, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
  • Ayurvedische Medizin wird verwendet, um solche Bedingungen und Symptome wie Arthritis, Diabetes, entzündliche Darmerkrankungen, hormonelle Ungleichgewichte, Autoimmunerkrankungen, Angst oder Depression, Allergien, Müdigkeit, Bluthochdruck oder Cholesterin, Hauterkrankungen und viele andere zu behandeln.