Kalorienrechner: Wie viele Kalorien verbrenne ich?

Dieser Kalorienrechner basiert auf mehreren Gleichungen, und die Ergebnisse des Rechners basieren auf einem geschätzten Durchschnitt. Die Harris-Benedict Gleichung war eine der frühesten Gleichungen zur Berechnung des Grundumsatzes (BMR), d.h. der Menge an Energie, die pro Tag in Ruhe verbraucht wurde. Es wurde 1984 überarbeitet, um genauer zu sein, und wurde bis 1990 verwendet, als die Mifflin-St Jeor Gleichung eingeführt wurde. Die Mifflin-St Jeor Gleichung berechnet auch BMR und hat sich als genauer erwiesen als die überarbeitete Harris-Benedict Gleichung. Die Katch-McArdle-Formel unterscheidet sich leicht dadurch, dass sie den täglichen Energieaufwand (RDEE) berechnet, der die fettfreie Körpermasse berücksichtigt, was weder der Mifflin-St Jeor noch die Harris-Benedict Gleichung tun. Von diesen Gleichungen gilt die Mifflin-St Jeor Gleichung als die genaueste Gleichung zur Berechnung des BMR mit der Ausnahme, dass die Katch-McArdle Formel für Menschen, die schlanker sind und ihren Körperfettanteil kennen, genauer sein kann. Die drei Gleichungen, die der Rechner verwendet, sind unten aufgelistet:

Mifflin-St Jeor Gleichung:
Für Männer:
BMR = 10W + 6.25H – 5A + 5
Für Frauen:
BMR = 10W + 6.25H – 5A – 161


Überarbeitete Harris-Benedict Gleichung:


Für Männer:
BMR = 13.397W + 4.799H – 5.677A + 88.362
Für Frauen:
BMR = 9.247W + 3.098H – 4.330A + 447.593
Katch-McArdle Formel:
BMR = 370 + 21,6(1 – F)W


Für Frauen:
BMR = 9.247W + 3.098H – 4.330A + 447.593
Katch-McArdle Formel:
BMR = 370 + 21,6(1 – F)W


wo:
W ist Körpergewicht in kg
H ist die Körpergröße in cm.
A ist das Alter
F ist Körperfett in Prozent.

Powered by YAZIO

Der aus diesen Gleichungen erhaltene Wert ist die geschätzte Anzahl von Kalorien, die eine Person an einem Tag verbrauchen kann, um ihr Körpergewicht aufrechtzuerhalten, vorausgesetzt, sie bleiben im Ruhezustand. Dieser Wert wird mit einem Aktivitätsfaktor (in der Regel 1,2-1,95) multipliziert, der von den typischen Trainingsniveaus einer Person abhängt, um einen realistischeren Wert für die Aufrechterhaltung des Körpergewichts zu erhalten (da die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen während eines ganzen Tages ruhen, geringer ist). 1 Pfund oder etwa 0,45 kg entspricht etwa 3.500 Kalorien. Um 1 Pfund pro Woche zu verlieren, wird empfohlen, 500 Kalorien von der Schätzung der Kalorien zu entfernen, die für die Gewichtserhaltung pro Tag notwendig sind. Zum Beispiel, wenn eine Person eine geschätzte Zuteilung von 2.500 Kalorien pro Tag hat, um das Körpergewicht aufrechtzuerhalten, würde der Konsum von 2.000 Kalorien pro Tag für eine Woche theoretisch zu einem Verlust von 3.500 Kalorien (oder 1 Pfund) während der Periode führen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die richtige Ernährung und Bewegung weitgehend als der beste Weg zum Abnehmen akzeptiert wird. Es ist nicht ratsam, die Kalorienzufuhr um mehr als 1.000 Kalorien pro Tag zu senken, da der Verlust von mehr als 2 Pfund pro Woche ungesund sein kann und in naher Zukunft zu einem gegenteiligen Effekt durch Reduzierung des Stoffwechsels führen kann. Der Verlust von mehr als 2 Pfund pro Woche wird wahrscheinlich mit Muskelverlust verbunden sein, was wiederum den BMR senkt, da mehr Muskelmasse zu einem höheren BMR führt. Übermäßige Gewichtsabnahme kann auch auf Dehydrierung zurückzuführen sein, die ungesund ist. Darüber hinaus ist gerade beim Training in Verbindung mit einer Diät eine gute Ernährung wichtig, da der Körper in der Lage sein muss, seine Stoffwechselprozesse zu unterstützen und sich zu regenerieren. Der Entzug der Nährstoffe, die der Körper im Rahmen einer schwer ungesunden Ernährung benötigt, kann schwerwiegende nachteilige Auswirkungen haben, und eine Gewichtsabnahme auf diese Weise hat sich in einigen Studien als unhaltbar erwiesen, da das Gewicht oft in Form von Fett wieder gewonnen wird (was den Teilnehmer in einen schlechteren Zustand versetzt als zu Beginn der Diät). Daher ist es neben der Überwachung der Kalorienzufuhr wichtig, die Ballaststoffzufuhr und andere Ernährungsbedürfnisse aufrechtzuerhalten, um die Bedürfnisse des Körpers auszugleichen.

Kalorienzählung als Mittel zur Gewichtsabnahme

Die Kalorienzählung mit der Absicht, auf einfachste Weise abzunehmen, kann in einige allgemeine Schritte unterteilt werden:

  • Bestimmen Sie Ihren BMR anhand einer der angegebenen Gleichungen. Wenn Sie Ihren Körperfettanteil kennen, könnte die Katch-McArdle Formel eine genauere Darstellung Ihres BMR sein. Denken Sie daran, dass die aus diesen Gleichungen gewonnenen Werte Näherungswerte sind und das Subtrahieren von genau 500 Kalorien von Ihrem BMR nicht unbedingt zu genau 1 Pfund Verlust pro Woche führt – es könnte weniger sein, oder es könnte mehr sein!
  • Bestimmen Sie Ihre Ziele zur Gewichtsabnahme. Erinnern Sie sich, dass 1 Pfund (~0,45 kg) entspricht etwa 3500 Kalorien, und die Reduzierung der täglichen Kalorienzufuhr im Vergleich zu geschätzten BMR um 500 Kalorien pro Tag wird theoretisch zu einem Verlust von 1 Pfund pro Woche führen. Es ist im Allgemeinen nicht ratsam, mehr als 2 Pfund pro Woche zu verlieren, da es negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann, d.h. versuchen Sie, eine maximale tägliche Kalorienreduzierung von ca. 1000 Kalorien pro Tag anzustreben. Es wird empfohlen, Ihren Arzt und/oder eine zugelassene Ernährungsberaterin (RDN) zu konsultieren, wenn Sie planen, mehr als 2 Pfund pro Woche zu verlieren.
  • Wählen Sie eine Methode, um Ihre Kalorien zu messen und Ihre Ziele zu erreichen. Wenn Sie ein Smartphone besitzen, gibt es viele einfach zu bedienende Anwendungen, die unter anderem die Verfolgung von Kalorien, Bewegung und Fortschritt erleichtern. Viele, wenn nicht alle von ihnen, haben Schätzungen für die Kalorien in vielen Markenlebensmitteln oder Gerichten in Restaurants und wenn nicht, können sie Kalorien basierend auf der Menge der einzelnen Komponenten der Lebensmittel schätzen. Es kann schwierig sein, einen guten Überblick über die Nahrungsmittelproportionen und die darin enthaltenen Kalorien zu bekommen – deshalb ist das Zählen von Kalorien (wie auch jeder andere Ansatz) nicht jedermanns Sache – aber wenn Sie die Anzahl der Kalorien in einigen Ihrer typischen Mahlzeiten akribisch messen und verfolgen, wird es schnell einfacher, den Kaloriengehalt genau zu schätzen, ohne jedes Mal Ihre Nahrung tatsächlich messen oder wiegen zu müssen. Es gibt auch Websites, die helfen können, das Gleiche zu tun, aber wenn Sie es vorziehen, sind die manuelle Pflege einer Excel-Tabelle oder sogar eines Stift- und Papierjournals sicherlich eine gute Alternative.
  • Verfolgen Sie Ihre Fortschritte im Laufe der Zeit und nehmen Sie gegebenenfalls Änderungen vor, um Ihre Ziele besser zu erreichen. Denken Sie daran, dass Gewichtsabnahme allein nicht die einzige Determinante von Gesundheit und Fitness ist, und Sie sollten auch andere Faktoren wie Fett vs. Muskelabbau/Gewinn in Betracht ziehen. Es wird auch empfohlen, Messungen über längere Zeiträume wie eine Woche (und nicht täglich) durchzuführen, da es zu signifikanten Gewichtsschwankungen kommen kann, die einfach auf die Wasseraufnahme oder die Tageszeit zurückzuführen sind. Es ist auch ideal, Messungen unter konstanten Bedingungen durchzuführen, wie z.B. beim Aufwachen und vor dem Frühstück, und nicht zu verschiedenen Tageszeiten.
  • Mach weiter so!

Die obigen Schritte sind ein Versuch zur einfachsten Form der Kalorienzählung. Die Kalorienzählung ist keine exakte Wissenschaft und kann so komplex sein, wie Sie es sich wünschen. Das oben Gesagte berücksichtigt nicht die Anteile der verbrauchten Makronährstoffe. Obwohl es keinen genau bekannten, idealen Anteil an Makronährstoffen (Fette, Proteine, Kohlenhydrate) gibt, ist ein Gleichgewicht sicherlich ratsam, und verschiedene Lebensmittel haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Gesundheit, das Hungergefühl und die Anzahl der verbrannten Kalorien. Im Allgemeinen sind minimal verarbeitete pflanzliche und tierische Lebensmittel tendenziell günstiger für eine gesunde Gewichtsabnahme und -erhaltung.

Es gibt viele Ansätze zur Gewichtsabnahme und es gibt keine feste ideale Methode, die für alle Menschen funktioniert, weshalb es so viele verschiedene Diäten und Trainingsprogramme gibt. Während einige Methoden für jede einzelne Person effektiver sind, sind nicht alle Methoden zur Gewichtsabnahme gleichwertig, und Studien deuten darauf hin, dass einige Ansätze gesünder sind als andere. Allerdings ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Gewichtsabnahme das Zählen von Kalorien. In seiner einfachsten Form führen Kalorienverbrauch minus Kalorienverbrauch zu einer Gewichtszunahme, wenn das Ergebnis positiv ist, oder zu einer Gewichtsabnahme, wenn das Ergebnis negativ ist. Dies ist jedoch alles andere als ein umfassendes Bild, und viele andere Faktoren spielen eine Rolle bei der Beeinflussung einer gesunden, nachhaltigen Gewichtsabnahme.

Zum Beispiel gibt es widersprüchliche Studien, die sich damit befassen, ob die Art der verbrauchten Kalorien oder Lebensmittel oder wie sie verzehrt werden, die Gewichtsabnahme beeinflusst. Studien haben gezeigt, dass Lebensmittel, die von einer Person verlangt werden, mehr zu kauen und schwieriger zu verdauen sind, dazu führen, dass der Körper mehr Kalorien verbrennt, manchmal auch als thermische Wirkung von Lebensmitteln bezeichnet. Während der Anstieg der verbrannten Kalorien marginal sein kann, sind Lebensmittel, die schwieriger zu verdauen sind, wie z.B. Gemüse, im Allgemeinen gesünder und liefern mehr Nährstoffe für weniger Kalorien als viele verarbeitete Lebensmittel.

In Übereinstimmung mit der Ansicht, dass in Bezug auf die Gewichtsabnahme, nur Netto-Kalorien sind wichtig und nicht ihre Quelle, gibt es Fälle wie die Twinkie-Diät, in denen eine Person, die nur Kalorien gezählt, während der Verzehr einer Vielzahl von Kuchen-Snacks verwaltet zu verlieren 27 Pfund über zwei Monate. So effektiv dies auch sein mag, es wird sicherlich nicht vorgeschlagen. Während der Teilnehmer in diesem speziellen Fall keine nennenswerten gesundheitlichen Nachteile zu erleiden schien, gibt es andere weniger messbare Faktoren, die berücksichtigt werden sollten, wie z.B. die langfristigen Auswirkungen einer solchen Ernährung auf das Potenzial für die Entwicklung von Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes. Allerdings sollte die Ignorierung von Effizienz und Gesundheit, eine nachhaltige, signifikante Reduzierung der Kalorienzufuhr oder die Erhöhung der körperlichen Aktivität zu einer Gewichtsabnahme führen, und das Zählen von Kalorien kann ein wirksamer Weg sein, um dieses einzige Ergebnis zu erreichen.

Abgesehen davon, dass es sich um eine praktikable Methode zur Erleichterung der Gewichtsabnahme handelt, hat die Kalorienzählung weitere, etwas weniger quantifizierbare Vorteile, darunter die Unterstützung bei der Steigerung des Ernährungsbewusstseins. Viele Menschen sind sich ihrer täglichen Kalorienzufuhr völlig nicht bewusst oder unterschätzen sie stark. Das Zählen von Kalorien kann helfen, ein Bewusstsein für verschiedene Arten von Lebensmitteln zu schaffen, die Anzahl der Kalorien, die sie enthalten, und wie diese Kalorien einen unterschiedlichen Einfluss auf das Sättigungsgefühl einer Person haben. Sobald eine Person ein besseres Verständnis dafür hat, wie viele Kalorien tatsächlich in diesem Beutel mit Chips enthalten sind, die sie innerhalb von Minuten so leicht einatmen kann, wie viel von ihrer täglichen Kalorienzufuhr sie verbraucht, und wie wenig die Chips tun, um ihren Hunger zu stillen, neigt die Portionskontrolle und Vermeidung von Lebensmitteln mit leeren Kalorien dazu, einfacher zu werden.

Tatsächliche Kalorienmessungen können auch zur Gewichtsabnahme beitragen, da greifbare Kalorienziele gesetzt werden können, anstatt einfach zu versuchen, weniger zu essen. Auch wenn dies nicht unbedingt in direktem Zusammenhang mit der Kalorienzählung steht, haben Studien gezeigt, dass die Portionskontrolle durch einfaches Essen von einer kleineren Platte dazu beitragen kann, die Kalorienaufnahme zu reduzieren, da die Menschen dazu neigen, ihre Teller zu füllen und alles auf ihren Tellern zu essen. Viele Menschen erkennen nicht, dass sie zu viel essen, da sie sich daran gewöhnt haben, dass Restaurant-große Portionen die Norm sind, wenn diese Portionen bis zu drei- oder mehrmal größer sein können als für eine typische Mahlzeit notwendig.

Die Verfolgung von Kalorien versetzt Bewegung auch in eine quantifizierbare Perspektive und erhöht das Bewusstsein einer Person, wie viel Bewegung wirklich benötigt wird, um einem 220-Kalorien-Beutel mit M&M’s entgegenzuwirken. Sobald ein Zusammenhang zwischen der Menge an Bewegung, mit der ein Snack gleichzusetzen ist, hergestellt wurde, ist es für viele Menschen die bevorzugte Option, sich von dieser Tüte Chips zu enthalten, anstatt eine gleichwertige Menge an Bewegung auszuführen – was zu gesünderen Essgewohnheiten führen kann.

Am Ende ist es jedoch wichtig, eine Strategie auszuwählen, die für Sie passt. Die Kalorienzählung ist nur eine Methode, um eine Gewichtsabnahme unter vielen zu erreichen, und selbst innerhalb dieser Methode gibt es viele mögliche Ansätze, die eine Person machen kann. Einen Ansatz zu finden, der zu Ihrem Lebensstil passt, von dem Sie denken, dass Sie ihn einhalten können, wird wahrscheinlich die nachhaltigste Option und das beste Ergebnis bringen.

Zigzag Kalorien Radfahren

Der Zickzack-Kalorienzyklus ist ein Ansatz zur Gewichtsabnahme, der darauf abzielt, den natürlichen adaptiven Tendenzen des menschlichen Körpers entgegenzuwirken. Das Zählen und Einschränken von Kalorien, wie vorstehend beschrieben, ist eine praktikable Methode, um Gewicht zu verlieren, aber über einen längeren Zeitraum ist es dem Körper möglich, sich an die geringere Anzahl der verbrauchten Kalorien anzupassen. In Fällen, in denen dies geschieht, kann es zu einem Plateau der Gewichtsabnahme kommen, das schwer zu überwinden ist. Hier kann das Zickzack-Kalorienradfahren helfen, indem es dem Körper nicht erlaubt, sich an die kalorienärmere Umgebung anzupassen.

Im Zickzack-Kalorienzyklus wird die Anzahl der an einem bestimmten Tag verbrauchten Kalorien variiert. Eine Person, die eine Zickzack-Diät macht, sollte eine Kombination aus kalorienreichen und kalorienarmen Tagen haben, um das gleiche wöchentliche Kalorienziel zu erreichen. Wenn Ihre Zielkalorienzufuhr beispielsweise 14.000 Kalorien pro Woche beträgt, können Sie 2.300 Kalorien an drei Tagen in der Woche und 1.775 an den anderen vier Tagen der Woche konsumieren, oder Sie können 2.000 Kalorien pro Tag konsumieren. In beiden Fällen würden 14.000 Kalorien über die Woche verbraucht werden, aber der Körper würde sich nicht anpassen und eine 2.000-Kalorien-Diät kompensieren. Dies ermöglicht einer Person auch mehr Flexibilität in ihrer Ernährung und ermöglicht es ihr, Anlässe wie Arbeits- oder Familientreffen zu planen, bei denen eine Person mehr Kalorien zu sich nehmen kann. Der Verzehr einer geringeren Anzahl von Kalorien an anderen Tagen kann es einer Person ermöglichen, diese Treffen zu genießen oder sogar einen “Betrügertag” zu haben, an dem sie alles isst, was sie will, ohne sich schuldig zu fühlen, da sie die überschüssigen Kalorien an ihren kalorienarmen Tagen ausgleichen kann.

Es gibt keine konkrete Regel oder Studie, die den effektivsten Weg zur Abwechslung oder Verbreitung des Kalorienverbrauchs vorschreibt. Wie man die Kalorienzufuhr variiert, liegt weitgehend im Ermessen des Einzelnen. Abhängig von der Aktivität einer Person wird allgemein empfohlen, dass die kalorienreichen und kalorienarmen Tage um etwa 200-300 Kalorien variieren, wobei der kalorienreiche Tag oft die Anzahl der Kalorien ist, die eine Person konsumieren muss, um ihr aktuelles Gewicht zu halten. Für eine Person mit einem höheren Aktivitätsniveau sollte der Kalorienunterschied größer sein. Der Taschenrechner stellt zwei Zickzack-Diätpläne dar. Der erste Zeitplan hat zwei kalorienreichere Tage und 5 kalorienärmere Tage. Der zweite Zeitplan erhöht und reduziert die Kalorien schrittweise. In beiden Fällen ist der gesamte wöchentliche Kalorienverbrauch gleich.

Am Ende, unabhängig davon, welche Methode Sie wählen, um sich der Gewichtsabnahme zu nähern, ist es wichtig, eine Strategie auszuwählen, die für Sie funktioniert. Kalorienzählung und Zickzack-Kalorienzyklus sind nur zwei Methoden (die ziemlich eng miteinander verbunden sind), die verwendet werden, um eine Gewichtsabnahme bei vielen zu erreichen, und selbst innerhalb dieser Methoden gibt es viele mögliche Ansätze, die eine Person ergreifen kann. Einen Ansatz zu finden, der zu Ihrem Lebensstil passt, von dem Sie denken, dass Sie ihn einhalten können, wird wahrscheinlich das nachhaltigste und wünschenswerteste Ergebnis liefern.

Kalorienrechner : Wie viele Kalorien brauchst du?

Viele Menschen versuchen, Gewicht zu verlieren, und oft ist der einfachste Weg, dies zu tun, weniger Kalorien pro Tag zu konsumieren. Aber wie viele Kalorien braucht der Körper eigentlich, um gesund zu sein? Dies hängt stark von der Menge der körperlichen Aktivität ab, die eine Person jeden Tag ausführt, und ist unabhängig davon für alle Menschen unterschiedlich – es gibt viele verschiedene Faktoren, die beteiligt sind, die nicht alle gut verstanden oder bekannt sind.

Einige Faktoren, die die Anzahl der Kalorien beeinflussen, die eine Person benötigt, um gesund zu bleiben, sind Alter, Gewicht, Größe, Geschlecht, Grad der körperlichen Aktivität und allgemeiner Gesundheitszustand. So erfordert beispielsweise ein körperlich aktiver 25-jähriger Mann mit einer Körpergröße von 6 Fuß eine deutlich höhere Kalorienzufuhr als eine 5 Fuß große, sitzende 70-jährige Frau. Obwohl es je nach Alter und Aktivitätsniveau unterschiedlich ist, benötigen erwachsene Männer im Allgemeinen 2.000-3.000 Kalorien pro Tag, um ihr Gewicht zu halten, während erwachsene Frauen laut dem US-Gesundheitsministerium etwa 1.600-2.400 benötigen.

Der Körper benötigt nicht viele Kalorien, um einfach zu überleben. Der Verzehr von zu wenig Kalorien führt jedoch dazu, dass der Körper schlecht funktioniert, da er nur Kalorien für überlebenswichtige Funktionen verwendet und die für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden notwendigen ignoriert. Harvard Health Publications schlägt vor, dass Frauen mindestens 1.200 Kalorien und Männer mindestens 1.500 Kalorien pro Tag erhalten, es sei denn, sie werden von Ärzten überwacht. Als solches wird dringend empfohlen, dass eine Person, die versucht, Gewicht zu verlieren, die kalorischen Bedürfnisse ihres Körpers überwacht und sie bei Bedarf anpasst, um ihren Nährstoffbedarf zu decken.

Kalorien: Verschiedene Arten und ihre Auswirkungen

Die wichtigsten Kalorienquellen in der Ernährung eines typischen Menschen sind Kohlenhydrate, Proteine und Fett, wobei Alkohol auch ein bedeutender Teil der Kalorienzufuhr für viele Menschen ist (obwohl dies idealerweise begrenzt sein sollte, da Alkohol viele leere Kalorien enthält). Einige Studien haben gezeigt, dass die auf den Nährwertkennzeichnungen angegebenen Kalorien und die tatsächlich verbrauchten und zurückgehaltenen Kalorien stark variieren können. Dies deutet auf die Komplexität von Kalorien und Ernährung hin und ist der Grund, warum viele widersprüchliche Standpunkte zur “besten” Methode zum Abnehmen bestehen. Zum Beispiel, wie eine Person ihre Nahrung kaut, hat sich gezeigt, dass sie die Gewichtsabnahme bis zu einem gewissen Grad beeinflusst; im Allgemeinen erhöht das Kauen von Nahrung mehr die Anzahl der Kalorien, die der Körper während der Verdauung verbrennt.

Menschen, die mehr kauen, neigen auch dazu, weniger zu essen, da die längere Zeit, die zum Kauen ihrer Nahrung notwendig ist, mehr Zeit einräumt, um einen Zustand der Sättigung zu erreichen, was zu weniger Essen führt. Allerdings sind die Auswirkungen der Art und Weise, wie Lebensmittel gekaut werden und die Verdauung verschiedener Lebensmittel nicht vollständig verstanden, und es ist möglich, dass andere Faktoren existieren, und daher sollten diese Informationen mit einem Salzkorn aufgenommen werden (in Maßen, wenn Gewichtsverlust das Ziel ist).

Im Allgemeinen Lebensmittel, die mehr Mühe beim Kauen erfordern – Obst, Gemüse, mageres Fleisch, Vollkorn, etc. – verlangen, dass der Körper mehr Kalorien verbrennt, da mehr Kalorien benötigt werden, um sie zu verdauen. Es führt auch zu einem Sättigungsgefühl über längere Zeiträume. Darüber hinaus wurden bestimmte Lebensmittel wie Kaffee, Tee, Chili, Zimt und Ingwer gefunden, um die Rate der verbrannten Kalorien zu erhöhen, aufgrund der Inhaltsstoffe.

Auch die “Qualität” der verbrauchten Kalorien ist wichtig. Es gibt verschiedene Klassifizierungen von Lebensmitteln in Bezug auf Kalorien. Dazu gehören kalorienreiche Lebensmittel, kalorienarme Lebensmittel und leere Kalorien. In Übereinstimmung mit ihrer Benennung sind kalorienreiche Lebensmittel Lebensmittel, die kaloriendicht sind, was bedeutet, dass es eine hohe Anzahl von Kalorien im Verhältnis zur Portionsgröße gibt, während kalorienarme Lebensmittel weniger Kalorien im Verhältnis zur Portionsgröße haben. Lebensmittel wie Fett, Öl, frittierte Lebensmittel und zuckerhaltige Lebensmittel sind Beispiele für kalorienreiche Lebensmittel. Ein kalorienreiches Lebensmittel zu sein bedeutet jedoch nicht von Natur aus, dass das Lebensmittel ungesund ist – Avocados, Quinoa, Nüsse und Vollkorn sind allesamt kalorienreiche Lebensmittel, die in Maßen als gesund gelten. Zu den kalorienarmen Lebensmitteln gehören unter anderem Gemüse und bestimmte Früchte, während leere Kalorien, wie sie in zugesetztem Zucker und festen Fetten enthalten sind, Kalorien sind, die wenig bis gar keine Nährstoffe enthalten. Studien haben gezeigt, dass es einen messbaren Unterschied gibt zwischen dem Verzehr von 500 Kalorien Karotten im Vergleich zu 500 Kalorien Popcorn. Wie bereits erwähnt, ist dies zum Teil auf Unterschiede in der Art und Weise zurückzuführen, wie die Lebensmittel verzehrt und verarbeitet werden.

Karotten benötigen viel mehr Kauen und können zu mehr Kalorienverbrennung während der Verdauung führen. Auch hier ist der Mechanismus für diese Unterschiede nicht vollständig definiert, sondern es wird lediglich darauf hingewiesen, dass für Gewichtsabnahmezwecke die allgemeine Formel der Kalorien in minus Kalorien, die die Gewichtszunahme oder -abnahme bestimmen, gilt, dass aber die Anzahl der Kalorien auf einer Nährwertkennzeichnung nicht unbedingt ein Hinweis darauf ist, wie viele Kalorien der Körper tatsächlich speichert.

Während es keine klaren oder idealen Mengen an Makronährstoffproportionen gibt, die eine Person konsumieren sollte, um eine gesunde Ernährung aufrechtzuerhalten oder abzunehmen, ist die Ernährung einer “gesunden” Ernährung mit einer Vielzahl von unverarbeiteten Lebensmitteln wie Gemüse, Obst und magerem Fleisch mit einer gesünderen Ernährung verbunden und führt eher zu einer nachhaltigen Gewichtsabnahme. Denken Sie auch daran, dass die Kalorien aus Getränken schätzungsweise 21% der Ernährung eines typischen Menschen ausmachen. Viele dieser Kalorien fallen unter die Kategorie der leeren Kalorien. Während Limonaden ein offensichtlicher Täter sind, haben Getränke wie Säfte und sogar Milch große Mengen an Zucker und sollten in Maßen konsumiert werden, um ihren Nährwert nicht zu beeinträchtigen. Im Idealfall sollte eine Person Wasser, Tee und Kaffee ohne Zuckerzusatz trinken, um die aus Getränken gewonnenen Kalorien zu reduzieren.

Denkt daran: Alle Lebensmittel, einschließlich “gesunder Lebensmittel”, sollten in Maßen verzehrt werden, und Unterschiede können oft irreführend sein, da selbst natürliche Lebensmittel wie Früchte große Mengen an Zucker enthalten können und Lebensmittel, die als “gesunde Lebensmittel” bezeichnet werden, wie kalorienarme Lebensmittel, fettarme Lebensmittel usw., möglicherweise eine ungesunde Komponente durch eine andere ersetzen können. Viele fettarme Lebensmittel enthalten große Mengen an zugesetztem Zucker, um den durch den Fettabbau verlorenen Geschmack auszugleichen. Es ist wichtig, die verschiedenen Komponenten eines Lebensmittelprodukts zu beachten und zu berücksichtigen, um festzustellen, ob dieses Lebensmittel einen Platz in Ihrer Ernährung haben sollte.

Lesen Sie weiter: Schlaflosigkeit: Was tun, wenn Sie nicht schlafen können?